Ein Gitarrenriff, eine samtweiche Stimme, Überproduktion, elende Langeweile und ein Gefühl unangenehm berührt zu werden. So geht es dem begeisterten Hörer von alternativer Musik beim Konsum „massentauglicher“ Phänomene wie der Band „Snow Patrol“.

Lars Gebhardt
LebenDienstag, 25. November 2008, 16:16 Uhr· von: Nicolas Flessa

Berlin als Hospitant erleben

CarpeBerlin im Interview mit Lars Gebhardt. Stellvertretend für das Heer an Praktikanten und Hospitanten, die nur auf Zeit zu Berlinern werden, erzählt er von seiner Tätigkeit an der Komischen Oper Berlin.

4 Woman No Cry
KulturDienstag, 25. November 2008, 00:16 Uhr· von: Jan Gerrit Strack

Various - 4 Women No Cry, Volume 3

Der dritte Sampler der sehr guten Reihe „4 Women No Cry“ aus dem Hause Monika Enterprise beginnt mit dem zugänglichsten Act „The Sound Of Lucrcia“ aus Kolumbien. Eine Art Chanson Noir, der mit poppigen Rumba-Rhytmen („Answering Machine“) einen Charme erzeugt, der seinesgleichen sucht.

Born to carry a Kelly
SerienMontag, 24. November 2008, 22:45 Uhr· von: Candy

Candy for Carpe, part one

Candy, fast geschieden, fast 30, erkundet ab heute für Carpe Berlin.

Architekturdenkmal oder...?
SportMontag, 24. November 2008, 18:30 Uhr· von: Olaf Sundermeyer

Füllt endlich das Architekturdenkmal!

Tabellenvierter ist die Berliner Hertha! An der guten Stimmung innerhalb der Mannschaft soll es liegen. Aber wann endlich überträgt diese sich auf die Ränge des Olympiastadions?

Unerhörtes gern gehört
KulturMontag, 24. November 2008, 16:39 Uhr· von: Nicolas Flessa

Unerhört Friedrichshain

Im kleinen hoerspur-Verlag erschien die überaus hörenswerte CD "Unerhörte Stadtgeschichte - Berlin-Friedrichshain" mit einer Fülle von Erzählungen und Tips rund um den beliebten Kiez zwischen Karl-Marx-Allee und Oberbaumbrücke. CarpeBerlin hat reingehört.

Himmel auf Erden: die Kunsthalle
Architektur, KulturSamstag, 22. November 2008, 16:10 Uhr· von: Nicolas Flessa

Kein Wolkenkuckucksheim: Die Kunsthalle Berlin

Seit dem 29. Oktober 2008 hat die Berliner Kunstszene eine neue Adresse: Die Schlossfreiheit. Ein Ort mit Geschichte für die Berliner Kunst der Gegenwart