Architektur, Umwelt & Fortbewegung, Leben, SerienDienstag, 10. Februar 2009, 12:43 Uhr· von: Andreas Mix

Unbekanntes Wedding: Auf der Route 65

Article_logo_route_65_mit_text.jpg

Was manche für einen Problembezirk halten, ist für andere Heimat. „Ich liebe den Wedding. Hier bin ich geboren, hier ist alles perfekt für mich“, sagt Nada. Jeder Kommunalpolitiker wäre gerührt vom Lokalpatriotismus der Achtzehnjährigen. Die Begeisterung für ihren Kiez vermittelt sie regelmäßig bei Führungen vom Verein „Kultur bewegt“. Seit Oktober 2006 bietet er verschiedene Touren durch den Wedding an. Organisiert werden sie von Jugendlichen.

Mit ihrer vierzehnjährigen Schwester Kauthar zeigt Nada die Gegend östlich der Reinickendorfer Straße. Auf den ersten Blick gibt es hier nicht viel zu sehen außer tristen Wohnblocks, ungepflegten Grünanlagen und dem betonierten Flussbett der Panke. Die beiden Mädchen verbinden mit jedem dieser Orte Geschichten. Meist handeln sie vom Vandalismus. „Hier haben Jugendliche Mülltonnen angezündet“, erklärt Nada und zeigt auf Brandflecken in einem Hof. Routiniert entschlüsselt sie die Graffitis an den Häuserwänden und Spielplätzen. „MBW steht für ‘Moslem Boys Wedding’.“ Daneben gibt es die „Hurricane Jokers“ und die „Toys 65“. Die alte Postleitzahl des Bezirks ist zu einem Label geworden, das die Jugendlichen mit Stolz tragen und überall verewigen.


Weiter führt der Weg durch die Grünanlagen entlang der Panke. „Hier schlief einmal ein Mann, der von seiner Frau rausgeschmissen wurde“, erzählt Nada. Am „Schiffsspielplatz“ staunt sie über das neue Trampolin. „Das war lange kaputt. Wir haben das auch dem Bürgermeister gezeigt.“ Ob SPD-Bezirksbürgermeister Christian Hanke für das neue Trampolin gesorgt hat, wissen Kauthar und Nada nicht. Von der Tour war er jedenfalls ebenso beeindruckt wie es Grit, Verena und Stefan sind. Die drei wohnen seit einem Jahr im Wedding. Für die Tour haben sie sich angemeldet, um mehr über ihre neue Nachbarschaft zu erfahren.

Die nächste Station ist die Bäckerei Tatlicilar in den Gerichtshöfen. Stolz zeigt Ertan Saydam die Backstube, wo aus hauchdünnem Maisstärketeig Baklava wird. „Wir produzieren bis zu 1,5 Tonnen täglich.“ In dem Büro des Dreiunddreißigjährigen hängt eine große Europakarte, auf der rote und blaue Magneten die Lieferorte markieren. Tatlicilars Süßwaren werden von Madrid bis Vilnius, von Helsinki bis Mittelitalien verzehrt. Saydem weiß um die Vorlieben seiner Kunden: „Die Deutschen mögen lieber Schokolade, aber im Westen und Osten wird Baklava immer populärer. Die meisten der Endverbraucher sind jedoch Türken.“ Die Bäckerei hat Saydem von seinem Vater übernommen, der seinen Ruhestand in der Türkei genießt. Der geschäftstüchtige Sohn hat Großes vor: „Wir wollen Supermärkte beliefern.“

Vom Geruch von Blätterteig und Sirup betört, geht es weiter zur Wiesenburg. Die im 19. Jahrhundert errichtete Anlage an der Panke war ein Asyl für die Obdachlosen im rasant wachsenden Arbeiterviertel. Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte und später verfallene Objekt haben längst Künstler für sich entdeckt und dort ihre Ateliers eingerichtet. Mit Unterstützung des Quartiersmanagements Pankstraße wurden die Ruinen der Wiesenburg zugänglich gemacht.

Der Rundgang endet im DRK-Jugendladen an der Neuen Hochstraße. Für Kauthar und Nada ist das ein besonderer Ort. Hier haben sie bereits als Kinder gespielt. Heute arbeitet Nada, die eine Ausbildung zur Verkäuferin macht, ehrenamtlich für den Jugendladen. „Das ist wie eine große Familie hier“, schwärmen die Schwestern.

Das Interesse an ihren Stadtteilführungen wächst. Zumeist sind es Touristen, denen sie ihre Lebenswelt zeigen. „Für die Jugendlichen ist das eine tolle Erfahrung. Die Identifikation mit ihrem Kiez wird gestärkt und sie lernen, vor einer Gruppe zu sprechen“, erklärt Susanne Pozek vom Verein „Kultur bewegt“. Vier verschiedene Touren gibt es bereits auf der „Route 65“. Bald sollen weitere in anderen Bezirken folgen. Ob Kauthar und Nada daran teilnehmen werden? Wenn sie über den Besuch bei ihren Verwandten in Moabit erzählen, dann klingt das wie eine Reise in eine andere Welt. Warum auch den Wedding verlassen? Nirgendwo ist es so schön wie hier, meinen Kauthar und Nada.

Die Touren auf der „Route 65“ können gebucht werden unter:

http://www.route65-wedding.de/index.html
E-Mail: mail@route65-wedding.de
Telefon: 030 - 233 66 760



Related Articles

Eschenbräu
LebenFreitag, 29. August 2008, 10:00 Uhr· von: Andreas Mix

Unknown Wedding: Frischgezapftes Bier und Fußball

Wer die Schnauze voll hat von der aufgesetzten Mitte-Welt, sollte einfach ein Stückchen weiter fahren, in den Bezirk Wedding. Hier ist Berlin authentisch. Im Biergarten „Eschenbräu“ mischt sich diese Welt mit der berlinspezifischen Internationalität und dem alternativen Leben.

Rosengarten im Humboldthain
Stadtgeschichte, SerienDienstag, 22. Juli 2008, 15:52 Uhr· von: Andreas Mix

Im Central Park des Weddings

Manhattan hat den Central Park und der Wedding den Humboldthain. Der ist zwar kleiner, für den Berliner Bezirk aber ebenso wichtig wie die Parkanlage für New York. Hier erlebt man den Kiez in seiner ganzen Vielfalt.

RTEmagicC_Tour_2_Flakturmruine_Humboldthain_schwindelerregende_Blicke_small_copy.jpg
Stadtgeschichte, SerienFreitag, 29. August 2008, 14:22 Uhr· von: Andreas Mix

Unknown Wedding: Ab in den Untergrund

Tausende Touristen strömen in den Wedding, um den Kiez dort zu erleben, wo er am spannendsten ist: Im Untergrund. Die Attraktion hat der Verein Berliner Unterwelten erschlossen. Mit Hingabe widmet er sich dem unterirdischen Berlin.

Logo_Route_65_mit_Text.jpg_03
Architektur, Umwelt & Fortbewegung, Leben, SerienDienstag, 10. Februar 2009, 17:28 Uhr· von: carpeberlin

Unbekanntes Neukölln: Die Route 44

Neukölln und Wedding lernt man am besten mit Hilfe der Einheimischen kennen. Hier die aktuellen Termine der Route 65 und Route 44 Kieztouren.

Gutes Wedding, schlechtes Wedding
KulturDienstag, 23. März 2010, 13:13 Uhr· von: CarpeBerlin

Gutes Wedding, schlechtes Wedding

"GWSW" ist die weltweit erste Theaterserie. Sie startete am 10. Januar 2004. Alle drei Wochen gibt es eine neue Folge. Diesmal: Folge 64: Kampftrinklager vom 17. bis 30. April 2010, zur Prime Time (20:15 Uhr) im Prime Time Theater, Wedding.

Logo Trendmafia Designermarkt
LebenMontag, 29. März 2010, 14:37 Uhr· von: CarpeBerlin

TrendMafia Designermarkt

Wie jeden 1. Samstag im Monat - Indoor! im Brunnenviertel am U-Bahnhof Bernauer Str. am Samstag, 8. Mai 2010, von 13 bis 20 Uhr.

The Meeting Point Lab
KulturDienstag, 30. März 2010, 11:29 Uhr· von: CarpeBerlin

The Back Side - Re-definition

Das MEETING POINT LAB BERLIN #4 präsentiert eine Choreographie von Valeria Primost am 12. April 2010, um 21:00 Uhr

Nächste Ausfahrt Wedding
Stadtgeschichte, Umwelt & Fortbewegung, Leben, Sport, SerienMittwoch, 05. Mai 2010, 12:01 Uhr· von: CarpeBerlin

Nächste Ausfahrt Wedding

Jedes Jahr zur Fliederblüte verlassen tausende Berliner ihre Stadtwohnungen, um in ihre Kleingarten zu ziehen. Ungefähr 70.000 solcher selbstgeschaffener Paradiese gibt es in Berlin. Ein Mikrokosmos mit z.T. strengem Regelwerk und durchgestalteter Ordnung. Jürgen Breiter führt am Samstag, den 8. Mai, ab 16 Uhr durch Weddinger Kolonien, um dort dem Phänomen auf die Spur zu kommen.

Pipaluk Supernova
KulturDonnerstag, 20. Mai 2010, 13:17 Uhr· von: CarpeBerlin

Find your inner Rockstar

schwelle7 - der Veranstaltungsort im Wedding, der auf 500 qm Fläche Workshops, Performances und Parties auf der schwelle zwischen "Spiel, Zauberei und sanftem Wahnsinn" organisiert - präsentiert diese 12-Stunden-Performance von Samstag, 29. Mai, 15 Uhr bis Sonntag, 30. Mai 2010, 3 Uhr (durchgehend geöffnet).