StadtgeschichteFreitag, 06. Juni 2008, 12:26 Uhr· von: Giuseppe Profumo

Kreuzberg - generelle Einführung

Article_kreuzberg_36_oranienstr_2

Der Schreck der Alten saß immer schon tiefer als der der Kinder. Wo wohnen die wilden Kerle? Hier, anscheinend: Willkommen in Kreuzberg!

Kaum ein westdeutsches Elternpaar entließ seine Sprößlinge gerne nach Berlin, das galt jedenfalls bis zur Runderneuerung der Stadt, seitdem sie Regierungssitz ist. Noch weniger gern lasen sie Briefe, deren Absender den Postleitzahlenzusatz SW 61 oder gar SO 36 hatte. So hießen die beiden Teile Kreuzbergs bis Juli 1993. Als frischer Berliner, zum Sommersemester angereist, hatte ich gerade einmal drei Monate das hochherrschaftliche Gefühl, dazuzugehören. Ich dachte, jetzt endlich offiziell auf dem Weg zu sein, einer der Menschen zu werden, vor denen mich meine Eltern immer gewarnt hatten. Und gewarnt sollten wir sein, aber anders als gedacht: „Fünf ist Trümpf!“ lautete die Propaganda…dann platzte Postministers Schwarz-Schilling und seines niederen Handlangers („Rolf“!) bürokratische Bombe und riß viele tiefe Gräben, die Stadt lag im Chaos des fünfstelligen Leitzahlen-Craquelés. Gräben warfen sich auf, zu viele für uns damals. Die Konsequenz für mich: Ich schrieb keine Briefe mehr und ärgerte mich über jeden, der meinen neuen, althergebrachten Stolz schon im Postkasten unterminierte:Wie sollte man sich von den Daheimgebliebenen abheben, als Typ aus 10967?

So ging es wahrscheinlich allen, auch wenn heute 10999 und 10997 wieder Synonyme sind für ein letztes Stück vom alten heiligen Schein. Auch Leute, die, um einen Job zu bekommen, aus Kreuzberg und Berlin weggezogen sind, bezeichnen sich teilweise noch als „Alt-Einundsechziger“, wobei sie sich dabei mit der zweitbesten aller Erinnerungen zufriedengeben müssen. Hieß es doch so schön, wahr und gut: „36 brennt, 61 pennt“. Sie trösten sich heute wie damals damit, im „Nobelkreuzberg“ gewohnt zu haben, haha, mit dem Außenklo auf der halben Treppe und dieser Plastikfolie vor den Einfachfenstern, damit die Wärme des einzigen Kachelofens der Wohnung auch länger als zwei Stunden hielt. Diese Noblesse ist zugrunde gegangen, schön war’s von heute besehen doch, wildromantisch, immer eine frierende Frau unter den Decken im Hochbett, Körperhygiene lieber im Schwimmbad erledigt, weil die Pumpe der Aufstelldusche in der Küche gerade vom rot gefärbten, sehr langen Haupthaar verstopft war.

Auch, wenn sich die Demarkationslinien der Gesinnung heute nicht mehr an Postleitzahlenbezirken orientieren und sich das alte 36 gerade auf der finanziellen Überholspur einordnet, weiß jeder, wo er zuhause ist, wenn die alten Begriffe fallen. Anders ist es bei Schöneberg, Neukölln („war das irgendwas mit vierzig?“) und vor allem in den östlichen Bezirken. Deren alte Zustellnummern stehen nicht mehr für eine Identität, wahrscheinlich taten sie das nie. Vielleicht hatten sie es auch nicht nötig?

Geschichtlicher Hintergrund und 1. Mai

Die Identität Kreuzbergs ist historisch gesehen relativ neu, der Bezirk existiert nämlich erst seit 1920 und war Produkt einer Mischehe aus Tempelhof, südlicher Friedrichstadt und noch unbebauten Gebieten südöstlich. Damals hieß er auch Hallesches Tor. Hier wohnten arme Arbeiterfamilien seit Ende des 19. Jahrhunderts Neubauten trocken und ruinierten sich mit ungelöschtem Kalk in den Lungen die Gesundheit, um später anderen, nicht ganz so armen Menschen Platz zu machen.

Nach dem Bau des „antifaschistischen Schutzwalls“ war der Bezirk auf einmal die Sackgasse der Freien Welt, SO 36 von drei Seiten eingeschlossen vom Osten – und immer noch ärmlich. Die Mieten waren im Keller, echte Berliner wollten da kaum wohnen, wenn sie nicht schon immer da wohnten, und so schoben sich neue arme Leute in die Lücke: Gastarbeiter und Studenten. Dann ging alles richtig los, es waren die späten Sechziger, man studierte, demonstrierte für und solidarisierte sich mit allem Möglichen. Bald fielen in Berlin Schüsse, Kreuzberg sollte zur Feste der alternativen Lebenskultur werden – und in der Tat, genauso kam es. Nicht ohne Grund hört man hier besonders oft die schwäbische Mundart, denn wer eine Pubertät in der Nähe von Heilbronn eintauschen konnte gegen das hier, gegen dieses Paradies aus nichts machen und nichts machen lassen, der tat es auch meistens.

So waren die Verhältnisse eine gute Zeit lang recht stabil, die Demographie über einen Kamm geschert: ein Drittel alte Alteingesessene, ein Drittel Studenten und ein Drittel Türken. 1987 wurde der Maifeiertag zum ersten Mal brutalisiert, und das ist auch gut zwanzig Jahre später noch so. Als Fanal der antikapitalistisch-antiimperialistischen Gesinnung brannte der Bolle-Supermarkt an der Mariannenstraße Ecke Skalitzer ab. Er wurde nie wieder aufgebaut, und auch heute noch ist das Stück Land eine seltsame, eingezäunte Brache – mit Spielplatz. Es markiert eine Art Ground Zero der vermeintlichen Revolution, lange bevor es diesen Begriff im Deutschen gab. Und anders als an anderen Stellen dieser Art wachsen dort Bäume statt Steine. Auch dafür steht Kreuzberg: Idyllen in der lauten Stadt, Begrünung von Ruinen, zu Oasen transformierte Katastrophen. Wahrscheinlich haben die zugereisten Schwaben einen entscheidenden Anteil daran, und es wird ihnen wohl nicht gedankt.

Jeden Tag können Zehntausende BVG-Reisende einen Blick von der Hochbahn auf den ehemaligen Platz der Randale werfen. Also bloß nicht Zeitung lesen zwischen Kottbusser Tor und Görlitzer Bahnhof, sondern nach Norden blicken, schaudern und die Ambivalenz des Platzes schauen. (Wen es interessiert: Das deutsche Autohaus davor war bis vor ein paar Jahren noch ein italienisches, dann brannte es ebenfalls am 1. Mai, sozusagen aus Solidarität, wie böse Menschen in dieser Nacht auf der Flucht vorm Einsatztrupp sangen. Wir fanden das doof, denn die riesenhafte Alfa- und Fiatwerbung von „Automobile MOREsco“ war in trüben Novembernächten das einzige Zeichen von Liebe, das über uns angestrahlt wurde, mit Halogen). Noch im Jahr 2000 fuhr ich, in der Berliner Terminologie stolz wie Bolle (uiuiui), ein altes Damenrad der Exfreundin meines damaligen Mitbewohners, dessen Rücklicht im Flammenschein des Siebenundachtziger Infernos zu einem dekorativen Plastikschmuck umgeschmolzen worden war – und alle meine Freunde mußten sich das regelmäßig von April bis Juni anhören.

Text: Giuseppe Profumo
Gelesen von Manfred Fenner

Länge: 8:07 minutes (7.43 MB)
Format: MP3 Stereo 44kHz 128Kbps (CBR)

Foto: Carolin Wackerhagen



Related Articles

Alternative Fleischerei am Südstern
LebenMittwoch, 24. September 2008, 12:40 Uhr· von: Giuseppe Profumo

Kreuzberg 36: Essen und Trinken

Das kulinarische Angebot von Kreuzberg 36 ist so vielfältig wie seine Bewohner. Allerdings handelt es sich hier um schnelles, aber deswegen nicht gleich schlechtes Essen.

Österreichisches Restaurant "Austria"
LebenFreitag, 13. Februar 2009, 14:17 Uhr· von: Giuseppe Profumo

Kreuzberg 61: Essen und Trinken

Die Bandbreite der Kreuzberger Küche ist in SW 61 genauso groß wie in SO 36 – und ähnlich konzentriert. Wir wollen uns nach dem exotischen Springreiten auf Bodenständigeres konzentrieren, das wird uns aber wohl nicht durchgängig gelingen.

Schaf auf dem Kinderbauernhof im Görlitzer Park
LebenMontag, 22. September 2008, 13:28 Uhr· von: carpeberlin

Berliner Kids: Der Bauernhof im Görli

Für einen besonderen Ausflug müssen Kinder nicht hinter die sieben Berge fahren. Frische Landluft weht auch mitten in der Metropole- zum Beispiel auf dem Kinderbauernhof im Görlitzer Park.

Berlin_009
Samstag, 04. August 2007, 17:19 Uhr· von: Giuseppe Profumo

Kreuzberg - ein Bezirk im Wandel

Shoppen, Grillen, Lustwandern, in Szenecafés abhängen. Kreuzberg- einer der vielfältigtisten Bezirke Berlins wird vorgestellt.

Kreuzberg 36
Stadtgeschichte, SerienMontag, 04. August 2008, 22:24 Uhr· von: Giuseppe Profumo

Audio: Kreuzberg - ein Bezirk im Wandel

Dieser Streifzug durch Kreuzberg gibt einen Einblick in die Vielfältigkeit dieses Bezirks. Von Shoppen bis Grillen im Park, Döner und Currywurst ist für jede/n was dabei.

Kreuzberg 36 - Oranienstrasse
PolitikMontag, 12. Oktober 2009, 17:12 Uhr· von: Erik Steffen

"Geil war gestern"

Ein Abgesang auf den Mythos der Oranienstraße in Kreuzberg

Orientalischer Imbiss
Politik, LebenMontag, 02. November 2009, 15:42 Uhr· von: Olaf Sundermeyer

Kreuzberger Verhältnisse

Während Berlins ehemaliger Finanzsenator Thilo Sarrazin medienwirksam über die Türken in der Stadt lästert, wünscht man sich im Ruhrgebiet türkische Stadtteile nach Kreuzberger Vorbild. Mit einer Moschee, orientalischer Handelstradition und einem Schuss Lokalpatriotismus.

Jimmy (Paul Salamone) and his brother Micky (Stephen Hanna)
KulturMittwoch, 05. Mai 2010, 11:54 Uhr· von: CarpeBerlin

"Shenanigans" - irisch "Unfug" / "Quatsch"

The River Productions gastieren im English Theatre Berlin mit diesem Stück über Irland, den Pub, das Landleben und irischen Humor. Freitag, 28. bis Sonntag, 30. Mai 2010 um 20 Uhr im English Theater Berlin/Studio.

Stadtgeschichte, KulturDonnerstag, 18. Februar 2010, 12:00 Uhr· von: CarpeBerlin

De-Regulierung der Geschichte und ihrer Geschichten

DE-REGULATION – With the Work of Kutlug Ataman. Parallel im Bethanien und im Ballhaus Naunynstraße vom 12. Juni bis 15. August 2010. Eröffnung: Freitag, 11. Juni, ab 18 Uhr

War of the Worlds (Foto: Schaubühne)
KulturMittwoch, 26. Mai 2010, 17:40 Uhr· von: CarpeBerlin

Menschheits-Komödie

Premiere im Studio der Schaubühne: »The Americas – War of the Worlds« von Patrick Wengenroth. Man nehme: 3 Amerikas, 2 US-amerikanische Präsidenten (jeweils Friedensnobelpreisträger), 1 Hollywoodstar mit stark religiöser Prägung (und Courage-Bambi-Preisträger), 1 Science-Fiction-Roman aus dem Viktorianischen Zeitalter, 1 westdeutschen Anti-Kriegs-Hit aus dem Jahre 1981, 1 Werk eines uruguayischen Romanautors und Geschichtsschreibers… am 1., 5. und 6. Juni 2010 um 20:30 Uhr.

Peaches (Foto: Lucia Eggenhoffer)
KulturMittwoch, 26. Mai 2010, 13:11 Uhr· von: CarpeBerlin

Peaches Christ Superstar back on stage!

Vom 31. Mai bis 2. Juni um 19:30 Uhr werden PEACHES und CHILLY GONZALES noch einmal - nach den durchweg ausverkauften Aufführungen im März - mit den Songs der Rockoper “Jesus Christ Superstar” auf der Bühne des HAU 1 stehen. Peaches singt alle Rollen selbst: Jesus und Maria Magdalena, die Jünger und die Pharisäer. Gonzales begleitet sie auf dem Piano, mehr nicht.

KulturMittwoch, 24. März 2010, 13:27 Uhr· von: CarpeBerlin

HEUSCHRECKEN im HAU 3

Heuschrecken können sich zu Schwärmen verbinden und zu Plagen von biblischen Ausmaßen werden – so kennt man die Tiere aus Horrorfilmen und Politikerreden über allzu gefräßige Finanzinvestoren. Aber eigentlich sind sie Einzelgänger... Regie: Stefan Kaegi (Rimini Protokoll). Vom 1. bis 8. April 2010, 20 Uhr.

Skulptur 9841 – Temporäres Denkmal für Johann
Stadtgeschichte, Sport, SerienMontag, 29. März 2010, 11:50 Uhr· von: CarpeBerlin

9841 – Temporäres Denkmal für Johann Trollmann

Am 9. Juni wird ein temporäres Denkmal im Viktoriapark zum Gedenken an den sinto-deutschen Boxer Johann Trollmann eröffnet, der 1944 im KZ Wittenberge ermordet wurde. Die Skulptur 9841 des Künstlerkollektivs BEWEGUNG NURR & Florian Göpfert wird mit einem Konzert von Dotschy Reinhardt eingeweiht. Zu sehen vom 9. Juni bis 16. Juli 2010.

Pantheón Rococó
KulturMittwoch, 26. Mai 2010, 13:19 Uhr· von: CarpeBerlin

PANTEÓN ROCOCÓ im SO 36

In diesem Jahr feiert die Ska-Rock-Latin-Band ihr 15jähriges Bandbestehen. Die Geburtstagsparty wurde Anfang des Jahres in Mexico City mit mehr als 11.000 Fans gefeiert! In der ganzen Zeit ist so viel passiert, das hätte die Band sich in ihren Anfängen nie gewagt zu träumen. Am Montag, 31. Mai ab 19 Uhr im SO 36.

Foto: Dirk Mathesius, Copyright: Red Bull Photofiles
Kultur, SportDonnerstag, 15. April 2010, 11:39 Uhr· von: CarpeBerlin

Bach hat den Beat

Auf jeden Fall vom 13. April bis 1. Mai, wenn die vierfachen Breakdance-Weltmeister Flying Steps bei „Red Bull Flying Bach“ zu Johann Sebastian Bach tanzen. Und das im beeindruckendem Raum der großen Glashalle der Neuen Nationalgalerie, jeweils um 20:30 Uhr.

Din A Testbild
KulturDonnerstag, 20. Mai 2010, 12:09 Uhr· von: CarpeBerlin

DIN A TESTBILD im Festsaal Kreuzberg

Die Electro-Experimental-Indie-Band wurde von Mark Eins und Gudrun Gut 1978 gegründet. Ihr Debütalbum erschien 1980 unter dem Titel "Programm 1" auf Klaus Schulzes Label Innovative Communication. Din A Testbild war musikalisch mitprägend für die Zeit der Neuen Deutschen Welle und der Berliner Avantgarde. Und heute - Mittwoch, 26. Mai 2010 ab 21 Uhr live im Festsaal Kreuzberg!

Maneries. Florencia Vecino
KulturMittwoch, 26. Mai 2010, 11:21 Uhr· von: CarpeBerlin

MANERIES [manare: hervorsprudeln, quellartig, auftauchen]

In MANERIES gibt es kein Kostüm, kein Objekt, keinen Text, kein Video. Wir brauchen jetzt nur noch den Körper. Ein Tanzstück von Luis Garay & co mit Florencia Vecino. Vom 28. bis 30. Mai 2010 um 20 Uhr im Ballhaus Naunynstraße.

RTEmagicC_2f46a1128e.gif
KulturMittwoch, 28. April 2010, 12:16 Uhr· von: CarpeBerlin

Die Ska-Legende The Toasters im Wild at Heart

Während ihrer ausgedehnten Europatournee schauen die Ska-Heroes am 29. April im Kreuzberger Rock'nRoll-Kultclub Wild at Heart vorbei. Unterstützt werden sie von "Red Five Point Star " aus Slowenien.

MyFest am Mariannenplatz (Foto: Interglotz)
Politik, KulturFreitag, 30. April 2010, 13:02 Uhr· von: CarpeBerlin

MyFest am 1. Mai in Kreuzberg 36

Seit sieben Jahren feiert Kreuzberg das MyFest - das Fest gegen Gewalt und für Chancengleichheit, Bildung und Ausbildung, Integration für alle und das friedliche, tolerante Zusammenleben der Kulturen. Von 12 Uhr bis open end auf 16 Bühnen rund um die Oranienstraße.

Friedensschauplätze
Politik, KulturFreitag, 30. April 2010, 15:30 Uhr· von: CarpeBerlin

Friedensschauplätze

Kriegsschauplätze in aller Welt stehen täglich im Mittelpunkt der medialen Aufmerksamkeit. Friedensarbeit hingegen ist unspektakulär, langwierig und wenig attraktiv. Ausstellung in der NGBK vom 1. Mai bis 13. Juni 2010.

Stiftung ÜberBrücken
KulturMittwoch, 05. Mai 2010, 14:53 Uhr· von: CarpeBerlin

Meine Musik erzählt mein Leben

Balkan-Gypsy-Konzert anlässlich des Roma–Feiertages "Djurdjevdan" am 6. Mai 2010 um 19:30 Uhr unter der Leitung von Dejan Jovanović und Oana Catalina Chitu. Dazu präsentiert das "südostZentrum" eine kurze filmische Dokumentation zu den Themen „Vorurteile“ und „Heimat“.

Terrence Bowry
KulturMittwoch, 05. Mai 2010, 16:55 Uhr· von: CarpeBerlin

Terrence Bowry & Band

Diese Band ist Groove pur! Bekanntes und Eigenes aus funk, soul & blues, mal ambient, mal rockig: Jeder Einzelne der Musiker ist ein Genuss – gemeinsam sind sie unschlagbar. Ihre Musik berührt Dich, bewegt Dich, belebt Dich. In die Beine und direkt ins Herz gehen der Rhythmus der Instrumente und die warme Stimme von Terrence Bowry. Am Samstag, 8. Mai 2010 ab 22 Uhr in der Junction Bar.

Flyer Kottim Flohmarkt
LebenMontag, 10. Mai 2010, 11:45 Uhr· von: CarpeBerlin

KOTTIM - der Flohmarkt am Kotti ist zurück!

Kottim ist mehr als nur Flohmarkt. Mit der Einbeziehung von lokalen Projekten, Vereinen und Soligruppen sowie Livemusikprogramm und Künstlern an jedem einzelnen Sonntag ab 9. Mai 2010, soll neben zahlreichen gemischten Verkaufsständen rund um den Platz am Kottbusser Tor, der Kottim-Flohmarkt zum neuen Treff- und Anlaufpunkt im Kiez für alle werden.

Tiefschwarz
KulturDonnerstag, 20. Mai 2010, 12:43 Uhr· von: CarpeBerlin

Tiefschwarze Schokolade

Zur Veröffentlichung ihres dritten Albums "Chocolate" präsentieren Ali und Basti Schwarz zusammen mit ihrem Studiopartner und Freund Philipp Maier aka Santé erstmals Tiefschwarz "Live"! Mit von der Party sind: Ruede Hagelstein, Adam Port, Rampa und &ME & Re.you. Ab 22 Uhr im Lido in Kreuzberg.

Academy Ensemble
KulturDonnerstag, 20. Mai 2010, 16:08 Uhr· von: CarpeBerlin

3 + 4 = Affen

„Nichts böses sehen, nichts böses hören, nichts böses sagen...” - danach leben die 3 Superaffen, die das Geschehen in einer Firma für Spielzeuge beobachten und kommentieren... Ein packendes Stück zum Lachen, Weinen, Nachdenken und Selbstkritisieren. Am 26. und 27. Mai 2010 um 20 Uhr im Theaterforum Kreuzberg.

Toni Mahoni (Foto: Andreas Mühe)
KulturDonnerstag, 20. Mai 2010, 16:32 Uhr· von: CarpeBerlin

Endlich hat Mahoni seinen Klub!

Aus den Untiefen der Gesellschaft kommen seine Gäste und bringen professionelles Nischenwissen mit. Das ganze mutet an wie ein gemütlicher Kaminabend in einem alten Raumschiff. Am Donnerstag, 27. Mai 2010 um 20 Uhr im BKA-Theater.

Flyer globale10
Politik, KulturMittwoch, 26. Mai 2010, 16:09 Uhr· von: CarpeBerlin

Filmfestival globale10

Vom 27. Mai bis 6. Juni 2010 findet die 6. globale statt - mit rund 35 Filmprogrammen im Kino Moviemento, mit Workshops, Filmscreenings und Aktionen im öffentlichen Raum, und wie immer mit leidenschaftlichen Debatten. Vor allem auch mit Filmemacher_innen und anderen Gästen, die sich in ihrer Arbeit für eine solidarische Welt stark machen und in ihrer Kritik keine falschen Kompromisse eingehen.