KulturDonnerstag, 15. Juli 2010, 21:34 Uhr· von: Carpeberlin

Eleonore ist da- bitte bei Prochaska klingeln

Article_bildersammlung

Eine dunkle Holztür, ein blauer Briefkasten mit gelber Schrift, ein silbern blinkender Klingelknopf- und dann eine Stimme, eine Geschichte, eine Frau- Eleonore Prochaska. Vor 225 Jahren, im März 1785, wurde sie geboren. Ihre Familie stammte aus Böhmisch-Rixdorf. Während der Befreiungskriege gegen Napoleon schloss sich die damals 28jährige Frau als Mann verkleidet dem Lützowschen Freikorps an, wurde im Kampf schwer verwundet und starb. Als patriotische Freiheitskämpferin wurde sie daraufhin als "preußische Jeanne d'Arc" verehrt.
Vom 25. Juni bis 20. September 2010 zieht Eleonore Prochaska im Rahmen eines medialen Kunstprojekts zu der 650-Jahrfeier Neukölln/Rixdorf in die Scheune eines Kolonistenhauses in der Kirchgasse 60 in Böhmisch-Rixdorf ein. In einer Außeninstallation der Berliner Künstlerin Beate Klompmaker sind u. a. überlieferte Briefe, geschrieben von Eleonore Prochaska an ihren Bruder, und ein eigens für Eleonore Prochaska von Ludwig van Beethoven komponierter Trauermarsch zu hören.
Stationen eines inszenierten Identitätswandels der anmutigen Eleonore Prochaska (Darstellerin Rita Braisch) sind in Form fotografischer Portraits auf Werbeträgern im Berliner Stadtraum, insbesondere in Neukölln, sowie in Köln und der Partnerstadt Ústí nad Orlicí in Tschechien zu sehen.
Mit ihrem Projekt „Eleonore ist da -Bitte bei Prochaska klingeln!“hinterfragt Beate Klompmaker die Mythenbildung preußischer Militärgeschichtsschreibung ebenso wie das traditionelle Frauenbild jener Zeit.Eine Frau als Kriegsheld zu verehren war für das preußische Militär ein unfreiwilliges Novum. Diese ungewöhnliche Instrumentalisierung macht die Arbeit von Klompmaker letztlich auch für die Gender-Forschung interessant.Ihr Projekt wird gefördert vom Bezirks- und Kulturamt Neukölln, im Rahmen der Förderung des Europäischen Sozialfonds, Programm Soziale Stadt / Quartiersmanagement Ganghoferstraße. Zu dieser Ausstellung erscheinen in Auflage eine Postkartenedition und ein Tischtuch.