KulturMittwoch, 10. Dezember 2008, 00:03 Uhr· von: Nicolas Flessa

Die CARPE Filmkritik: Ein Geheimnis

Article_carpekinokritik

Dem Regisseur Claude Miller ist es zu verdanken, dass eine der einfühlsamsten Geschichten über die deutsche Besatzung Frankreichs nun auf der Leinwand seine Zuschauer finden wird. Es ist kein Film der langen Ledermäntel und der grauen Uniformen. Stattdessen erhalten die dreißiger und vierziger Jahre in "Ein Geheimnis" eine Farbenpracht, die dem Zuschauer über altmodische Frisuren und Kleider hinweg ins Herz zu greifen vermag.

Die jüdische Familie, die im Zentrum des Buchs wie des Films steht, ist viel zu menschlich gezeichnet, um als Opfer oder Außenseiter herhalten zu können. Was die "Grimberts" erleben und fühlen, sich gegenseitig antun oder wünschen, ist eine durch und durch kontemporäre Angelegenheit. Statt, wie so viele Filme, eine dramatische Zeit quasi exemplarisch mit Einzelschicksalen zu illustrieren, um sie nacherlebbar zu machen, findet die politische Geschichte hier in einem zutiefst realistischen Sinne statt: nur sehr langsam schleicht sie sich in das Bewusstsein der Familie und wirkt als Katalysator für das, was sich ohnehin bereits in ihren Reihen abgezeichnet hat.

Claude Miller hat den Titel des Filmes ernst genommen. Doch statt das "Geheimnis" zu zelebrieren, überlässt er dem Zuschauer die Möglichkeit, selbst dahinter zu kommen, was es mit den sonderbaren Phantasien des kleinen François auf sich hat. Einmal mehr beweist das französische Kino, dass es keine Explosionen braucht, um adäquate Bilder für die Dramatik der menschlichen Natur zu finden.

Nie haben die Worte "Das ist mein Sohn" finsterer und nornenhafter geklungen als als dem Mund von Ludivine Sagnier ("Swimming Pool", "8 Frauen" etc.), die einmal mehr beweist, dass sie zu den interessantesten, weil wandlungsfähigsten Schauspielerinnen des Europäischen Kinos gehört.

Ein Geheimnis (Un secret)

Regie: Claude Miller; Kamera: Gérard de Battista

mit Cécile De France, Patrick Bruel, Ludivine Sagnier, Julie Depardieu, Mathieu Amalric

Drama - Frankreich/Deutschland 2007

100 Min. - Verleih: Arsenal (Central)

Start: 18.12.2008