Politik, LebenMittwoch, 30. Mai 2012, 16:59 Uhr· von: Erik Müller

Der sprechende Chip

Article_carpeberlin-portaait-ii

Die Projektgruppe Quia Testis wird auf dem Louis-Braille-Festival, das vom 1. bis 3. Juni im Berliner Tempodrom stattfindet, den Prototyp einer innovativen Chipanwendung vorstellen. Die Anwendung ermöglicht das Auslesen hinterlegter akkustischer Informationen mit einem NFC-fähigen Smartphone (z. B. Android). Die technische Umsetzung erfolgt dabei im Rahmen des Projektes BeWiTEC an der HTW Berlin (Hochschule für Technik und Wirtschaft) unter Federführung von Eileen Kühn.

Diese neuartigen NFC-Chips sind klein, flach, leicht, elastisch, wasser- und waschfest und sehr preiswert. Sie lassen sich z. B. in einen Aufkleber integrieren und an Objekten jeglicher Art befestigen. So könnte ein Chip-Aufkleber an einem Laternenmast das (akkustische) Flugblatt der Zukunft sein. Ebenso könnte er beim Geocashing oder anderen Spielen eingesetzt werden.

Auf dem Louis-Braille-Festival werden insbesondere auch die Möglichkeiten der verbesserten Informationserschließung für Blinde und Sehbehinderte vorgestellt. In Zukunft wird es möglich sein, durch „sprechende“ Objekte oder Dokumente Arbeitsabläufe (für Sehbehinderte) im beruflichen und sozialen Umfeld zu erleichtern und damit zu einem barrierefreieren Leben beizutragen.

Der Leiter und Initiator des Projekts Quia Testis, Erich Thurner, glaubt an einen vielfältigen Einsatz der neuen Technologie im privaten und öffentlichen Raum: „Stellen Sie sich vor, Sie hätten einen virtuellen Cityguide, der Ihnen entlang der Eastside Gallery jedes einzelne Graffitybild erklärt. Dafür müssen Sie nur mit dem Smartphone den angebrachten Chip berühren. Das ließe sich theoretisch an jedem bedeutenden Bauwerk, öffentlichen Kunstobjekten oder Plakatwänden einsetzen. Oder sie laden im Vorbeigehen die Speisekarte eines Lokals oder den Veranstaltungskalender einer Kultureinrichtung auf ihr Handy.“

Auf dem Festival wird der Schwerpunkt v. a. auf dem akkustischen Markieren von Alltagsgegenständen wie Kleidung, Datenträger (CD, DVD), Lebensmittel und Arzneiprodukte, liegen. Quia Testis wird auf der Dachterrasse des Festivals mit einem eigenen Stand vertreten sein und dort die Anwendungsmöglichkeiten des Chips demonstrieren.

Zudem weist Erich Thurner auf den ersten größeren Einsatz der neuen Anwendung im Oktober hin: Zum Jahrestag der Schließung des Flughafens Tempelhof wird für die Dauer von zwei Monaten ein Zeitzeugenspaziergang auf dem Tempelhofer Feld in Verbindung mit einer kostenlose App angeboten werden.



Related Articles

TALKINGREEN - bring Deine Natur zum Sprechen!
Umwelt & Fortbewegung, Leben, KulturDonnerstag, 05. Juli 2012, 15:09 Uhr· von: Erik Müller

Unterstützt CarpeBerlin! Votet für TALKINGREEN!

Umweltschutz per Mausklick: CarpeBerlin, das Kulturportal, unterstützt das Umweltschutz-Projekt „Talkingreen“. Mit Hilfe einer neuen Technologie kann man Pflanzen zum "Sprechen" bringen und so auf bedrohte Arten aufmerksam machen.