KulturMittwoch, 23. Juni 2010, 14:17 Uhr· von: Carpeberlin

48 Stunden Neukölln- Erinnern-vergessen-behalten-verlieren

Mit einigenZahlen fängt es an: in 48 Stunden Neukölln präsentieren sich in diesem Jahr mehr als 1700 Akteure an mehr als 340 Orten mit rund 700 Veranstaltungen. Bildende Kunst, Tanz, Theater, Performances, Lesungen, Führungen, Feste, Besuche in Galerien, Ateliers und Privatwohnungen, Angebote für Kinder, für Erwachsene, für Junge und Junggebliebene und Alte- damit wird daran erinnert, dass Rixdorf/Neukölln im Jahr 2010 650 Jahre alt wird. Deshalb hat das Kulturfestival auch den Zusatz "Komplex 650" . Es ist nicht kommerziell, viele der Akteure treten umsonst auf und der größte Teil des Veranstaltungen ist kostenlos. Der Bezirk Neukölln ist einer der bevölkerungsreichsten Berlins und in ihm leben Menschen aus 165 Ländern und Nationen. Das schafft kulturelle Vielfalt, von der ein Teil bei 48 Stunden Neukölln zu erleben ist. Kunstfilialen bieten Vielfalt auf: Zwischen gestern und morgen präsentiert sich im Richardkiez eine Kulturszene, die ihresgleichen sucht. Zum Schauen, Staunen, Hören und Mitmachen.Die  Karl-Marx-Straße lockt mit großen und etablierten Kulturstätten. In den Seitenstraßen finden sich Orte der freien Szene.Der Reuterkiez lässt das Rad der Zeit runderneuert über sein solides Pflasterwerk rollen.Aufspüren,  Erkunden und Erleben von Vergangenheit und Gegenwart, alter Kiezgeschichte und neuer kreativer Vielfalt im Körnerkiez. Es gibt offene Ateliers, Führungen, Aktionen und Shuttles, Performance-Kunst und, und , und... ein Wochenende lang.

48 Stunden Neukölln - 12. Kunst- und Kulturfestival 25.-27.6.2010



Related Articles

Tango und Wurzel
KulturMittwoch, 12. Mai 2010, 15:44 Uhr· von: CarpeBerlin

Christian Bormann: Tierhimmel

Aus unserer Reihe: "Alte Berliner Hasen berichten über das echte Leben": ein zweiter Auszug aus dem Tagebuch des Literaten und Schauspielers Christian Bormann.

KulturDonnerstag, 27. Mai 2010, 15:06 Uhr· von: CarpeBerlin

Christian Bormann: akupunktur

Aus unserer Reihe: "Alte Berliner Hasen berichten über das echte Leben": ein dritter Auszug aus dem Tagebuch des Literaten und Schauspielers Christian Bormann.